Tag-Archiv: europus

Bullöses Pemphigoid (BP) ist eine autoimmune blasenbildende Hauterkrankung. Autoantikörper gegen BP180 und BP230 können durch indirekte Immunfluoreszenz (IIF) auf verschiedenen Substraten (Ösophagus, Salzspalthaut, BP180-Antigen-Punkte, BP230-transfizierte Zellen) und ELISA nachgewiesen werden. Hier verglichen wir Testeigenschaften dieser Testsysteme. Wir analysierten Seren von BP-Patienten (n = 60), bei denen die klinische Diagnose histopathologisch bestätigt worden war. Die Kontrollkohorte umfasste Seren von Patienten mit anderen Autoimmunassoziierten (n = 22) oder entzündlichen (n = 35) Hauterkrankungen. Alle Proben wurden mit IIF (EUROIMMUN TM Dermatology Mosaic) und ELISA getestet (EUROIMMUN und MBL). Anti-BP180 wird am besten mit BP180-Antigen-Punkten durch IIF nachgewiesen (Sensitivität: 88%; Spezifität: 97%). Im Vergleich zu IIF sind die Unterschiede zu beiden BP180-ELISA-Techniken jedoch gering. Likelihood Ratios (LR) für positive und negative Testergebnisse sind> 10 bzw. zwischen 0.1 und 0.2 für alle Testsysteme. Der Nachweis von Anti-BP230 ist sehr variabel (Sensitivitätsbereich 38-60%; Spezifitätsbereich 83-98%). Nur der IIF-Test zeigt eine LR für positive Testergebnisse> 10. Da die LRs für einen negativen Test alle ~ 0.5 sind, helfen negative Testergebnisse für Anti-BP230-Antikörper nicht, BP auszuschließen. Zusammenfassend zeigt der Multiparameter-IIF-Test eine gute diagnostische Leistung bei BP. Da dieser Test gleichzeitig den Nachweis von Anti-Dsg1- und Anti-Dsg3-Antikörpern erlaubt, die an Pemphigus foliaceus und Vulgaris beteiligt sind, kann eine einzige Test-Inkubation ausreichen, um zwischen den häufigsten Autoimmun-Blasenerkrankungen zu unterscheiden.

Copyright © 2012 Elsevier BV Alle Rechte vorbehalten.

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22580378?dopt=Abstract