Tag-Archiv: endoskopische Untersuchung

Hintergrund: Pemphigus vulgaris (PV) ist eine autoimmune blasenbildende Hauterkrankung, die durch das Vorhandensein von suprabasaler Akantholyse und Autoantikörpern gegen Desmoglein 3 gekennzeichnet ist. Es gibt zwei verschiedene klinische Formen: mukokutane (MCPV) oder mukosale (MPV). Es ist jedoch nicht klar, wie PV-Läsionen in den Mund-, Ohr-, Nasen- und Rachenbereichen durch die Dynamik der anatomischen Strukturen verursacht werden, die an den Funktionen des Aerodigestivtraktes beteiligt sind.

Ziele: Um das Muster der OENTS Manifestationen in PV, und ihre Beziehung zu physiologischen traumatischen Mechanismen in geschichteten Plattenepithel Strukturen zu untersuchen.

Patienten: Eine prospektive Analyse von 40-Patienten, die mit MCPV (22-Patienten) oder MPV (18-Patienten) diagnostiziert wurden, wurde in der Universitätsklinik von Navarra durchgeführt. OEN-Manifestationen wurden bei allen Patienten endoskopisch ausgewertet. OENT Beteiligung wurde in anatomische Bereiche unterteilt.

Ergebnisse: Das häufigste Symptom waren Schmerzen, hauptsächlich auf der Mundschleimhaut (87,5%). Bukkale Mukosa (90%), Rachenhinterwand (67.5%), Oberrand der Epiglottis (85%) und Nasenvorhof (70%) waren die am häufigsten betroffenen Bereiche der OENTS-Schleimhaut. Diese Lokalisationen standen in Zusammenhang mit physiologischen traumatischen Mechanismen in polystratifizierten Plattenepithelstrukturen.

Schlussfolgerungen: Die OENT-Endoskopie sollte in die Untersuchung aller PV-Patienten einbezogen werden. Die häufigsten Lokalisationen von aktiven Läsionen auf OENT-Mukosa in PV zu kennen, wird uns helfen, die Ergebnisse der OENT-Endoskopie effizienter zu interpretieren. Darüber hinaus müssen Patienten Informationen zu traumatischen physiologischen Mechanismen in OENT-Bereichen angeboten werden, um das Auftreten neuer aktiver PV-Läsionen zu vermeiden.

Quelle: Studie über die Beteiligung von Oral, Ohren, Nase und Hals ...