Tag-Archiv: klinische Merkmale

Erythema multiforme (EM) ist eine seltene, immunvermittelte Erkrankung, die kutane oder mukosale Läsionen oder beides aufweist. Bei Herpes-Simplex-Virus (HSV) -assoziiertem EM wird angenommen, dass die Ergebnisse aus einer zellvermittelten Immunreaktion gegen virale Antigen-positive Zellen resultieren, die das HSV-DNA-Polymerase-Gen enthalten (in.). Die Zielläsion mit konzentrischen Zonen der Farbänderung stellt den charakteristischen Hautbefund dar, der bei dieser Störung beobachtet wird. Obwohl EM durch verschiedene Faktoren induziert werden kann, ist die HSV-Infektion weiterhin der häufigste Anreizfaktor. Histopathologische Tests und andere Laboruntersuchungen können verwendet werden, um die Diagnose von EM zu bestätigen und sie von anderen klinischen Nachahmern zu unterscheiden. Imitatoren von EM umfassen Urtikaria, Stevens-Johnson-Syndrom, fixierten Arzneimittelausbruch, bullöses Pemphigoid, paraneoplastischen Pemphigus, Sweet-Syndrom, Rowell-Syndrom, Polymorphus-Licht-Eruption und kutane kleine Gefäßvaskulitis. Da der Schweregrad der Erkrankung und die Beteiligung der Schleimhaut bei den Patienten unterschiedlich sind, sollte die Behandlung auf jeden Patienten zugeschnitten werden, wobei das Behandlungsrisiko und der Nutzen sorgfältig berücksichtigt werden sollten. Eine leichte Hautbeteiligung von EM kann primär mit dem Ziel einer symptomatischen Besserung gemanagt werden; Patienten mit HSV-assoziierten rezidivierenden EM und idiopathischen rezidivierenden EM benötigen jedoch eine Behandlung mit antiviraler Prophylaxe. Ein stationärer Krankenhausaufenthalt kann für Patienten mit schwerer Schleimhautbeteiligung erforderlich sein, die eine schlechte orale Aufnahme und ein nachfolgendes Flüssigkeits- und Elektrolytungleichgewicht verursachen. Mit dieser Übersicht bemühen wir uns, dem praktizierenden Dermatologen bei der Beurteilung und Behandlung eines Patienten mit EM eine Anleitung zu geben.

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-4632.2011.05348.x/abstract