Tag-Archiv: Anti-BP180

Das bullöse Pemphigoid ist eine autoimmune blasenbildende Hauterkrankung, die durch zirkulierende Autoantikörper charakterisiert ist, die spezifische Proteine ​​der Epidermis und der dermoepidermalen Verbindung erkennen. Die Diagnose basiert auf klinischen Kriterien und Laboruntersuchungen, insbesondere Histologie, direkte und indirekte Immunfluoreszenz und ELISA. Diese Studie beschreibt einen neuen Immunofluoreszenztest für die parallele Bestimmung von Anti-BP180 und Anti-BP230 basierend auf rekombinanten antigenen Substraten. Ziel der Studie war es, BP180- und BP230-Autoantikörper mittels BIOCHIP-Technologie unter Verwendung eines speziell entwickelten rekombinanten BP180-NC16A-Proteins und Zellen, die das BP230-gc-Antigenfragment exprimieren, nachzuweisen. 18-Patienten mit bullösen Pemphigoid wurden in die Studie eingeschlossen. Autoantikörper gegen BP180 wurden durch die BIOCHIP-Technik bei 83.33% der Patienten mit klinischem, serologischem und immunhistologisch bestätigtem bullösen Pemphigoid nachgewiesen, während Autoantikörper gegen BP230-gC nur bei 39% der Patienten nachgewiesen wurden. Der Nachweis von Anti-BP180-NC16A und Anti-BP230-gC durch einen neuen Immunoassay auf Biochip-Basis ist eine geeignete Alternative zu indirekter Immunfluoreszenz und ELISA. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass die verschiedenen Autoantikörperspezifitäten leicht unterschieden werden können. Die BIOCHIP-Methode ist im Vergleich zum ELISA-Ansatz schneller, kostengünstiger und einfacher zu verwenden. Aus diesem Grund könnte die neue Methode als ein erster Screening-Test verwendet werden, um Patienten mit bullösen Pemphigoid zu identifizieren, und zweifelhafte Ergebnisse könnten dann durch ELISA bestätigt werden.

Vollständiger Artikel (kostenlos) gefunden hier: http://www.hindawi.com/isrn/dermatology/2012/237802/